02 September 2008

Eine schöne verchromte Architektur

Google hat einen eigenen Webbrowser entwickelt -
von einer führenden Technologiefirma erwarte ich dabei auch ein schönes Stück Technik, was ich nicht erwartet hätte, war die sehr eindrucksvolle Art und Weise, wie Google die anspruchsvolle Materie einer Software Architektur als Comic präsentiert.

Eine sehr wirkungsvolle und ansprechende Art, Software Technologie einer breiten Öffentlichkeit verständlich zu machen: Google über Chrome

Labels: , ,

27 Juli 2006

Lucene sucht mit Google


Ist mir beim Suchen nach der LUCENE Search Syntax über den Weg gelaufen.
Ist es nicht witzig, dass DER Open Source Herausforderer von Google ausgerechnet Google zum Durchsuchen der eigenen Seiten benutzt...
;-)

Labels:

29 September 2005

Zusammenarbeit zwischen der NASA und Google Inc.

Nachdem Suchmaschinenprimus Google und die amerikanischen Weltraumbehörde NASA in letzter Zeit durch ähnliche Software in Konkurrenz zueinander standen (Google Earth vs. NASA Earthwind), haben beide nun ein Memorandum of Understanding unterschrieben, nachdem Google der Behörde bei der Verwaltung von großen Datenmengen, dem Distributed Computing und dem Voranbringen einer "unternehmerischen Raumfahrtindustrie" helfen soll.
Auch die geplante Zusammenführung der bisher getrennten Forschungsbereiche Biologie, Nanotechnik und Informatik soll die Suchmaschinenfirma voranbringen.
Daneben ist ein Bestandteil der Vereinbarung, daß Google einen Bürokomplex im renomierten kalifornischen Ames Research Center der NASA bezieht.

Derzeit ist noch nicht klar, welche Vorteile Google in der Kooperation sieht, allerdings zeigen historische Beispiele, wie fruchtbar - wenn auch nicht in einfachen Betriebszahlen messbar - eine enge Zusammenarbeit zwischen großen Unternehmen und staatlichen Forschungseinrichtungen in den USA sein kann. Etwa das renomierte Bell Lab, das XEROX Forschungszentrum oder die Forschungseinrichtungen von HP.

Ob langfristig eine verbesserte Suchtechnologie dabei herausspringt, lässt sich heute noch nicht abschätzen. Vielleicht hofft die Googleführung durch das Renome der NASA auch neue Forschertalente anzuziehen und sein in letzter Zeit beschädigtes Image aufzupolieren.

Labels: